Agententhriller, Krimi, Bestseller, Buch Wien, Mossad, Geheimdienst, Israel

SACER SANGUIS II - Die Rückkehr
Kapitel 17


Im Flugzeug:

„Ein nettes Flugzeug“, stellte David fest, nachdem er Goliaths Transportkäfig aus dem Taxi gehoben hatte. „Bei solchen Dienstfahrzeugen könnte ich mir die Rückkehr zum Shabak gut vorstellen.“

„Denk nicht einmal daran“, zerstörte Alon Davids Träumereien. „Der Jet gehört dem Boss einer guten Freundin.“

„Lass mich raten“, unterbrach ihn David, „sie schuldet dir bestimmt noch einen Gefallen?“

„Nicht nur einen, wie du dir sicher denken kannst.“

„Sieht noch sehr neu aus. Sind Sie mit so etwas schon geflogen, Hiob?“

„Eine umgebaute Citation? Nein, das Vergnügen hatte ich bis heute noch nicht. Aber keine Sorge, ich habe das Vorgängermodell einige Stunden im Simulator getestet.“

David war sich nicht sicher, ob Hiob tatsächlich versucht hatte, einen Scherz zu machen. Verunsichert setzte er ein gekünsteltes Lächeln auf.

Nur wenig später hob die Maschine bereits vom Boden ab und legte einen beeindruckenden Steigflug hin.

„Ihr könnt die Sicherheitsgurte jetzt lösen, wir haben die Reiseflughöhe erreicht“, vernahmen David und Alon die Stimme von Hiob aus den Kabinenlautsprechern.

„Das gilt natürlich auch für Ihren langohrigen Freund“, ergänzte Hiob unmittelbar darauf.

David öffnete Goliaths Transportkäfig, während Alon begann, das Poster mit Michelangelos Gemälde auf dem Tisch auszubreiten.

„Kann ich mein Notebook hier anhängen?“

„Ich denke schon, Hiob hat gesagt, dass der Jet über Internet verfügt.“

Alon begann, das Bild, das in mehrere Szenen aufgeteilt war, genau zu betrachten.

„Woodberry hat nicht übertrieben, als er von vielen Menschen sprach. Das müssen leicht an die 200 Personen sein, die hier dargestellt sind.“

„Mehr als 390, um genau zu sein.“

„Gezählt oder geraten?“

„Gelesen, gerade eben. Hiob hatte Recht mit dem Internetanschluss an Bord.“

„Hier steht auch, dass die Figur in der Mitte Christus darstellt, der als Weltenrichter sein Urteil über die Lebenden und die Toten spricht.“

„Und die hübsche junge Dame an seiner Seite ist wer?“ Alon grinste über beide Ohren.

David überflog den Text auf der Suche nach einem Hinweis auf die Frau neben Christus. „Hier steht, es ist Maria, seine Mutter.“

„Seine Mutter?“, reagierte Alon ungläubig. „Das scheint mir aber sehr weit hergeholt. Man braucht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass die Frau auf dem Bild überhaupt schon so alt ist wie er.“

„Hier steht auch, dass das Fresko kürzlich restauriert wurde.“

„Du meinst, man hat seine Mutter dabei etwas zu viel geliftet?“

„Wir sollten uns lieber auf die wesentlichen Dinge konzentrieren“, bremste ihn David ein. „Siehst du irgendwelche Besonderheiten, die uns weiterhelfen könnten?“

„Du meinst, abgesehen von verwesenden Untoten, Schlangenmenschen und der abgezogenen Haut, die von einer Wolke herabhängt?“

„Bei der Vielzahl von Ereignissen auf diesem Bild wird es schwer werden, einen Anhaltspunkt dafür zu finden, was wir eigentlich suchen.“

„Hast du dir schon überlegt, was du mit deinem Riesenkaninchen machst, wenn wir Jordaniens Ruinen nach dem Buch durchkämmen? Du kannst ihn ja schwerlich anleinen und mitnehmen.“

„Ich habe gerade einer Freundin ein Mail geschickt, die mir angeboten hatte, auf Goliath aufzupassen, wenn wir in der Gegend sind. Ich hätte allerdings nie geglaubt, dass ich auf dieses Angebot einmal zurückkommen würde.“

„Eine Freundin?“ Alon gab sich interessiert. „Ist sie jung und hübsch?“

„Sehr sogar“, witzelte David. „Ich freue mich bereits darauf, sie dir vorzustellen.“

„Im Ernst?“

„Selbstverständlich. Ich bin sicher, du wirst überrascht sein.“

David setzte sich ans Fenster und beobachtete die vorbeiziehenden Wolken. „Wir fliegen ziemlich schnell.“

„Das müssen wir auch, wenn wir die Strecke in nur vier Stunden schaffen wollen. Hiob hat mir beim Frühstück pausenlos vorgeschwärmt, wie schnell der Vogel ist. Nach seinen Erzählungen bewegen wir uns knapp an der Schallgeschwindigkeit.“

„Beeindruckend.“ David wandte sich wieder seinem Laptop zu. „Das nächste Passwort müsste in der kommenden Nacht fallen, wenn wir eine vernünftige Internetverbindung zustande bringen.“

„Ist denn die derzeitige Verbindung nicht ausreichend?“

„Doch, die ist ausgezeichnet, allerdings wird unser Cluster während des Tages für Buchhaltung und Kostenrechnung missbraucht. Wir müssen also warten, bis es wieder Nacht wird in London.“ David deutete auf seine Uhr.

„Die Zeitverschiebung ist minimal“, reagierte Alon. „Die Uhren müssen nur um eine Stunde vorgestellt werden, was wir im Übrigen gleich tun können.“

„Das Bad ist ziemlich nobel eingerichtet“, bemerkte David, als er vom Austreten zurückkam. Er setzte sich wieder zum Fenster und hob Goliath auf seinen Schoß.

„Archimedes hat nach dir gepiepst, während du weg warst.“

David prüfte seinen Posteingang. „Sieht so aus, als hätten wir eine Buchungsbestätigung für deine Ferienpension.“ Zärtlich kraulte er Goliath zwischen den Ohren.